Mittwoch, 7. Mai 2014

Follower Special




Heute mache ich mal ein Follower-Special:
60 Fans bei Facebook
111 Follower bei Twitter
43 Follower bei GooglePlus

All diesen Personen möchte ich an dieser Stelle einfach 'Danke' sagen: Ihr seid spitze! 

Da ich derzeit keine Bücher auf dem Markt habe, mit denen ich Gewinnspiele veranstalten könnte, habe ich mich heute für die Variante des Blog-Beitrags entschieden.

Ich hoffe er wird Euch gefallen.

Die Themen sind: Zeitmanagement & Schreibblockaden

Das Thema "Zeit" hatte ich schon mehrmals angeschnitten, doch alle konzipierten Stundenpläne/Tagesabläufe halfen nicht bei meinem Problem, Zeit zum Schreiben zu finden.
In der Theorie sah immer alles super aus und vor allem auch durchführbar, doch in der Praxis haben sich Zeitpläne bei mir persönlich leider nicht bewährt.

Dennoch habe auch ich nun eine Lösung gefunden, die ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte.
Zunächst einmal heißt das Zauberwort: Laptop! Ohne den, geht gar nichts.

Ich habe meinen Wecker nun eine Stunde früher gestellt und wenn ich aufwache, schnappe ich mir meinen Laptop und tippe drauf los. Auf diese Weise schaffe ich meistens 1 bis 3 Seiten.
Danach startet der ganz normale Tagesablauf.

In der Mittagspause hole ich den Laptop dann wieder für eine halbe Stunde hervor, das macht im Schnitt wieder 1 Seite plus.
Abends, wenn ich schon im Bett liege, wird das Gerät dann noch ein letztes Mal hervor gezogen. Meistens bringe ich dann noch einmal 3 Seiten auf das Papier.
Wenn wir also mal zusammenrechnen, macht das am Tag etwa 6 Seiten. Am Wochenende setze ich mich dann meistens aber an den PC, was ich da jedoch zu Papier bringe, ist derart unterschiedlich, dass ich nichts dazu sagen kann. Deswegen betrachten wir heute die Werktage, sprich etwa 35 Seiten pro Woche.
Ein tolles Ergebnis und das Beste ist, dass das Prinzip eigentlich so gut wie auf fast jede Person übertragbar ist. Denn, wenn ich "Fauli" und "Morgenmuffel" das schaffe, ist das für Euch ein Klacks ;)

Und hier setzt auch schon mein zweites Thema an: Schreibblockaden

Wenn man immer am Ball bleibt, gibt es so etwas wie Schreibblockaden gar nicht.
Natürlich sollte man sich vorher Gedanken zum Ablauf gemacht haben und nicht einfach drauf los schreiben. Planung ist hier die halbe Miete.

Meiner Erfahrung nach, sind Schreibblockaden erst gekommen, wenn ich
a) das Schreiben für eine längere Zeit unterbrach und
b) an mehreren Projekten gleichzeitig schrieb.

Der Autor muss in der Geschichte drin sein und bleiben. Dafür muss seine volle Aufmerksamkeit dem Projekt gelten. Wenn man eine längere Pause macht und sich nicht mehr mit dem Roman befasst, ist ein Wiedereinstieg sehr schwierig. Durch mehrere Projekte kann es außerdem zu Vermischungen kommen, zudem ist die Aufmerksamkeit des Autors nicht 100%ig auf nur das eine Buch gerichtet.
Wenn man also a) und b) beachtet/vermeidet sollte das Schreiben klappen.

Das Gleiche gilt übrigens auch für Facharbeiten oder andere Aufgaben (bspw. Bacherlorarbeit, Hausarbeiten etc.)

Ich hoffe, ich konnte Euch weiterhelfen.

Bis dann :)

Eure

Patricia Bellasie

0 Kommentare:

Kommentar posten

Jeder hat eine Meinung. Wie sieht deine aus?